Fadenlifting APTOS

Es handelt sich um einen sehr schonenden Eingriff, bei dem mithilfe spezieller Fäden mit Widerhäckchen insbesondere altersbedingte Defekte im Gesicht ohne Skalpell und bei lokaler Betäubung korrigiert werden. Fadenlifting wird meist zur Korrektur von Gesichts- und Halskonturen, hängenden Mundwinkeln und Augenbrauen sowie in indizierten Fällen auch bei hängenden Brüsten und Hüften eingesetzt. Während eines Eingriffs können eine oder mehrere Bereiche behandelt werden.

Da es sich um eine sehr schonende Behandlung handelt, erfolgt sie meist unter lokaler Betäubung, die Ihnen einen schmerzfreien Verlauf der Behandlung gewährleistet.

Für das Fadenlifting werden spezielle Fasern oder Federn aus nicht allergisierendem Material verwendet. Nach der Anwendung des Betäubungsmittels an den zu behandelnden Bereichen wird die Faser oder die Feder, die an einer ca. 1,2 mm starken Nadel befestigt ist, in die Unterhaut eingezogen. Dort bleibt sie hängen und hält damit die behandelte Partie in der neuen, gewünschten Lage. In der Umgebung der Faser bilden sich Kolagenverwachsungen, die die Unterhaut in der gewünschten Form halten.

Nach der Behandlung ist die behandelte Fläche leicht angeschwollen und es können auch kleine blaue Flecken auftreten. Die Heilungsdauer ist für den Kunden wesentlich kürzer als beim klassischen Facelift, meist ungefähr eine Woche. Es wird empfohlen, für cca. 14 Tage nach der Behandlung keine anstrengenden Bewegungen, insbesondere in dem behandelten Bereich, auszuführen.

Nach der Operation ist das Ergebnis fast sofort sichtbar und verbessert sich noch leicht im Laufe einiger Monate dadurch, dass durch die Wirkung des Fadens in der Unterhaut Kollagenverwachsungen entstehen, die die Unterhaut in der gewünschten Lage halten. Die Wirkung der Behandlung hält mehrere Jahre, in Abhängigkeit vom Haut- und Unterhauttyp sowie vom Alter des Patienten. Die Prozedur kann bei Bedarf mehrmals wiederholt werden.